Direkt zum Hauptbereich

Posts

Spontan verreisen

Die alte belgische Stadt an der Maas - Liege, liegt nur eine kurze Bahnfahrt vom Rheinland entfernt, und schon taucht man in den französischen Flair ein. Nach meiner zwangsweise abgebrochenen Reise wollte ich unbedingt noch ein wenig verreisen - ein längerer Aufenthalt war aber nicht drin. Da Holland und Belgien gut zu erreichen sind, habe ich mir meine Reise-Liste vorgenommen, die nächstliegende Stadt ausgewählt, schnell einen Nudelsalat eingepackt, etwas zu trinken, ein Buch (gut wäre noch eine PowerBank gewesen) und ab ging es zum Bahnhof. Völlig unvorbereitet traf ich drei Stunden später in Liége ein. Ich hatte noch keinen Plan, was ich mir anschauen wollte, aber dank Googlemaps ging es zielsicher durch Liege. Ich schlenderte von Wahrzeichen zu Wahrzeichen, teilweise durch lebhafte Straßen, teils Stiegen im Nirgendwo hoch. Dabei kam ich an einem unglaublich süßem Café vorbei und habe mich mit einer Zitronenlimo gestärkt. Ich war an der Maas und habe das bunte Treiben der Stadt mi…
Letzte Posts

Have a break, have a breakfast

Nach einer Woche Urlaub in Holland vermisse ich die große Auswahl an Leckereien beim Frühstück. Oftmals war das Angebot etwas zu groß, aber es gab alles in Miniportionen und so eine Tafel mit Joghurt, Obst, Brot, Belag und Gebäck ist schon toll. Viel zu früh zurück (ich musste den Urlaub abrechen), wollte ich mir ein bisschen Urlaubsfeeling erhalten und habe einfach viele Leckereien zusammengestellt. Es gab beispielsweise 1/2 Brötchen in vier Teile zerlegt und mit Knoblauchwurst, Salami, Käse und Gurke belegt, dazu ein kleines Schälchen Joghurt mit Obst, Müsli und ein paar Krümel Kuchen. Dazu frisch gepressten Orangesaft und natürlich einen Cappuccino. Super lecker ist auch ein Teller mit Rührei, einer halben Scheibe Brot, einem kleinen Laugenball mit Butter und ein paar Erdbeeren. Man kann als Naschkatze also leicht vieles probieren und trotzdem nicht so viel essen. Um ein wenig Gefühl für's Essen und die Menge über den Tag zurückzubekommen, tagge ich mein Essen. Im Urlaub oder…

Hitze - Hilf der Umwelt

Draußen ist es nun seit Wochen unfassbar warm. Regnen tut es kaum. Manche lieben das heiße Wetter, andere kommen nicht mehr klar. Aber zum Glück gibt es Eis, kühle Orte, Schwimmbäder und genügend Wasser zum Trinken (zumindest bei uns). Was aber ist mit den Pflanzen und Tieren? Diese kommen kaum zu ausreichend Wasser. Natürlich kannst du nun nicht "die ganze Welt" retten, aber kleine Handlungen können helfen: Gieß doch mal die öffentliche Wiese oder das Blumenbeet bei dir ums Eck. Zwar macht dies auch die Stadt, kommt hier aber oft nicht nach. Stell eine Schale mit Wasser aus für Vögel, Katzen, Hunde. Dies kannst du am Straßenrand aufstellen oder auch an einem schattigen Platz in deinem Garten. Wechsel das Wasser, wenn möglich, täglich ais, sodass sich keine Bakterien bilden können. Wenn du ein Beet, eine Wiese oder eine andere Grünfläche vor dem Haus hast, kannst du diese gießen und zudem eine gefüllte Gießkanne dort stehen lassen, sodass vorbeikommende Passanten ebenfa…

Packtipps

Wenn ich verreise, nehme ich gefühlt 100 Sachen mit und habe für alle Eventualitäten gepackt. Zuvor wird immer eine Liste geschrieben. Früher habe ich anschließend alles in den Koffer geworfen, ordentlich -  aber ohne wirklich ein System. Dementsprechend war ich im B&B angekommen  erst einmal mit sortieren, neu falten und wieder halbwegs glatt streichen beschäftigt. Dieses mal wollte ich einfach mal weniger mitnehmen und einen ordentlicheren und leichteren Kofer mitnehmen. Letzteres hat jedoch überhaupt nicht geklappt, was wohlmöglich aber auch an den drei Liter Wasserflaschen lag.
Zunächst habe ich mir eine Packliste geschrieben und diese in unterschiedliche Kategorien unterteilt: Klamotten, Kosmetik, Schreib- & Technikkram, Sport, Hygieneartikel, "Küchenkram".
Die Anziehsachen wurden gerollt und in Kofferbags gepackt. Da ich nicht genügend hatte, habe ich manche auch in Jutebeutel verpackt. Zudem kam ein Waschsack mit in den Koffer. Dies ist eine Art "mobile …

Incredibel holidays

Man kann im Urlaub super viele Dinge ausprobieren, an Angeboten teilnehmen, Sightseeing machen oder aber entspannt am Strand liegen und nichts tun. Ich persönlich finde eine Mischung cool. Ich brauche Action, um was neues zu erleben und auch, damit der Bruch zum 60-Stunden - Job nicht zu groß ist. Aber zugleich will ich natürlich auch entspannen. Deshalb habe ich diesen Sommer auf beides geachtet - auch wenn der Urlaub verletzungsbedingt früher rum war als geplant.
Such Dir etwas cooles raus Gerade die freie Zeit kann man nutzen, um endlich neue Dinge auszuprobieren. Was wolltest du schon immer einmal machen? Etwas Neues lernen, eine Sportart ausprobieren oder endlich wieder abends ausgehen. Wie wäre es beispielsweise mit Stand Up Paddling, Paragliding, Tauchen, Klettern, Reiten, Tennis spielen? Schau vorab im Internet, was in der Umgebung angeboten wird und vereinbare Termine. Aber...
Zeit einplanen ...plane nicht zu viel. Finde die Balance zwischen Aktion und Entspannung. Schließli…

Erfrischendes Sommerdessert

Folgendes Rezept ist in keiner Weise gesund. Aber es schmeckt unglaublich lecker und ein Dessert hat ja noch nie geschadet, gell? Zumal in einem kleinen Schälchen serviert, ist es auch nur ein kleiner Snack. Ihr wisst - alles eine Frage der Balance. Ihr könnt zunächst einmal Obst eurer Wahl pürieren oder aber, so wie ich es gemacht habe, in kleine Stücke schneiden. Dann gebt ihr etwas Naturjoghurt in ein Schälchen (wer mag süßt ihn noch mit 1-2 Spritzern Süßstoff oder Agavendicksaft) und die Beeren darüber. Und dann kommt das Highlight: Zitronenkuchen! Einfach ein paar Streusel über das Dessert geben, et voila, schon ist es fertig. Die Kombination aus süßem Kuchen und säuerlichem Joghurt schmeckt unglaublich lecker. Und wenn man nur ein paar Krümel nimmt - beispielsweise einen halben Minikuchen von Dr. Oetcker - dann geht es vom Kalorien- und Zuckergehalt auch.



* Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung in Form von persönlicher Empfehlung und Markennennung.

Monthly Recap

Diesen  Monatsrückblick beginne ich im Wartezimmer der Arztpraxis zu schreiben und genau diese Tatsache ist bezeichnend für den Juli - sick and disastrously. Trotzdem will ich hier nicht (nur) rumjammern, denn ich habe viele schöne Dinge erlebt und ausprobiert.

Juli, du warst ...voller Meereserlebnisse Denn Mitte Juli ging es nach Holland, genauer gesagt zunächst nach Zeeland. Meeresspaziergänge, eine Schiffstour mit Robbenbebachtung - wobei diese durch's Fernrohr kaum zu erkennen war - und der erste Versuch im Stand Up Paddling, was unbedingt zu wiederholen ist. ...voller Pech Ich weiß, vieles ist Ansichtssache und mir geht es natürlich sehr gut - ich bin (abgesehen von einem noch nicht ganz intakten Fuß) gesund, habe ein Dach über dem Kopf, liebe Freunde und einen gefüllten Kühlschrank. Zudem habe ich immer wieder das Positive gesucht und schöne Momente genossen. Trotzdem hätte ich gerne auf manches diesen Monat verzichtet. Zu Beginn wurde mein Schlüssel gestohlen - dem einher …