Direkt zum Hauptbereich

Wohlfühlwinter

Anika von http://vergissmein-nicht.de/ hat zum Bloggerevent #wohlfühlwinter aufgerufen und nachdem viele Rezepte in den letzten Wochen hier am Blog schon sehr winterlich waren, passt das Thema sehr gut. Als ich vor zwei Tagen durch die Herbstlandschaft fuhr und die Datumsanzeige der DB sah (die ausnahmsweise nicht in die Zukunft blickte), wurde mir bewusst, dass der Winter nicht mehr weit ist. Man wird zwar schon gefühlt seit August mit Weihnachtsangeboten überschüttet, aber Winter und Weihnachten waren bislang auch im November noch gefühlt sehr weit weg. Leider ist gerade die Vorweihnachtszeit enorm stressig - nicht nur unbedigt deshalb, weil man sich Gedanken um Geschenke macht, in überfüllten Geschäften Schlange steht und vollgepackt heim fährt, sondern weil in der Schule urviele Termine anstehen: Sankt Martin, Teamgespräche, Förderplanung, Elternsprechtag, Vorlesetag, Konferenzen, Ausflüge, Weihnachtsvorbereitungen, Adventsbasar. Zudem sind die Schüler fürchterlich aufgeregt, weil ein Event das nächste jagt. Gerade in dieser sehr stressigen Zeit ist es wichtig, sich kleine Wohlfühlmomente zu schaffen - und wenn es nur eine halbe Stunde am Abend ist.

Musik
Musik begleitet den Alltag und ist gerade in der Weihnachtszeit wichtig. Auch wenn wir alle Last Christmas nicht mehr hören können - würde es wegfallen, würde uns sicher etwas fehlen. Ich spiele im Dezember immer Dezemberträume und alle weiteren Lieder von Rolf Zukowski ab. Für mich gehört die Musik seit meiner Kindheit fest zur Adventszeit. Momentan höre ich auch sehr gerne  Johan Glossner, Angus und Julia Stone und He Is We.

Lichter
Eines der schönsten Dinge an der Vorweihnachtszeit sind die vielen kleinen Lichter. Ich mag komplett beleuchtete Häuser mit x verschiedenen Leuchtfiguren und blinkenden Lichterketten nicht wirklich - auch wenn sie etwas faszinierendes haben - aber kleine Lichter müssen sein. Ich liebe es im Winter nicht auch die Deckenbeleuchtung zurück zu greifen, sondern kleine Lichterketten und Kerzen anzuzünden. Selbst beim Arbeiten am Schreibtisch muss eine kleine Lichterkette sein. So arbeitet es sich auch gleich viel bessern.:-)

Spaziergänge
Eisige Temperaturen, Reif an den Ästen und menschenleere Wege - der perfekte Moment, um dick eingepackt einen Spaziergang zu machen. Seit dem ich auf meine Schrittzahl achte (How to achieve 15.000 steps) unternehme ich an lauffreien regelmäßige Spaziergänge. Wenn es die Zeit zu lässt, geht es dafür auch gerne ins nahegelegene Siebengebirge oder an den Rhein. Ich genieße hier die ruhige Zeit, versuche das Handy auch einmal ganz zu verstauen, wobei ich zugleich natürlich schöne Momente einfangen will, und einfach einmal ganz alleine die Stille zu genießen. Hier reicht auch schon eine halbe Stunde, um einmal zur Ruhe zu kommen.

Dicke Wollpullis
Seitdem ich letzten Herbst in Salzburg war (wer noch keine Reise in die Stadt an der Salzlach unternommen hat, sollte dies nachholen), friere ich ab 5°C immer. Jetzt im Herbst versuche ich sooft wie möglich draußen zu sporteln, um mich an die kälter werdenden Temperaturen zu gewöhnen. Wenn dies aber nicht reicht, sind Wollpullis unabdingbar. Ich liebe dicke Wollpullis und habe mich so langsam auch mit dem Oversizedtrend angefreundet. Dieses Jahr liebe ich dunelrote und dunkelgrüne Pullis. Kombiniert mit enger Jeans und Stiefletten oder Boots halten sie nicht nur warm sondern sind auch stylisch.

Schals und Mützen
Ich trage eigentlich immer Schals, aber im Winter müssen es dicke kuschelige Wollschals sein. Sie wärmen und peppen jedes Outfit auf. Meine Schalsammlung beläuft sich mitlerweile auf 30-40 Exemplare, sortiert nach Jahreszeit und Farbe.
Eingepackt in dicken Pulli, Schal und Mütze lassen sich wunderschöne Spaziergänge unternehmen. Mein absoluter Favorit ist meine Red Bull Mütze. Ich habe sie schon Anfang September morgens getragen, aber das wurde schnell zu warm. Bald kann ich sie wieder täglich tragen.

Winterspaziergang
Eingemummelt  in Pulli, Schal und Mütze kann es raus in den Wald gehen. Besonders natürlich bei Sonnenschein ist ein Winterspaziergang traumhaft - und gesund ist es auch. Sonntags gehe ich gerne morgens schon vor meiner Laufrunde einmal am Hang des Siebengebirges spazieren. Genauso schön ist natürlich ein Bummel über den Weihnachtsmarkt. Neben den bekannten großen Märkten möchte ich dieses Jahr auch kleine Märkte im Bergischen Land besuchen. Hoffentlich klappt dies in der doch sehr arbeitsintensiven Dezemberwoche.


Plätzchen
Zu Weihnachtszeit gehören natürlich Plätzchen. Egal ob Vanillekipferl, Butterplätzchen mit Schokoglasur, Lumumba-Sterne oder Schokobusserl, Plätzchen backen macht so viel Spaß, besonders mit Freunden gemeinsam. Also, ladet eure Clique ein und nehmt die Küche ein.

Heiße Getränke
Ich bin leider kein Teetrinker. Dafür liebe ich jedoch heißen Apfelsaft mit Zimt. In eine Decke eingekuschelt, ein schönes Buch oder YouTubeVideo und eine Tasse mit heißem Getränk -schon ist der perfekte Wohlfühlmoment geschaffen.


Wie schaut euer Wohlfühlwinter aus? Schaut auch mal bei den Jungs und Mädels vorbei, die am Bloggerevent mitgemacht haben!

Beliebte Posts aus diesem Blog

Lernmappen

Wir hatten in der Schule eine Fortbildung zu JEME*, einen Lernkonzept, bei dem der Schüler seine Lernprozesse aktiv mitgestalten und nachvollzieht. Im Zuge dessen haben wir Lernmappen gebastelt, beziehungsweise einfach die vorhandenen Lernmappen aufgefüllt. Bei den Lernmappen handelt es sich um Klettaufgaben, bei denen Dinge sortiert, zugeordnet oder beantwortet werden. Im Grunde sind es Arbeitsblätter, die immer wieder neu durchgeführt werden können. Das ganze findet sich auch im TEACCH - Konzept wieder, einen Lernkonzept mit vielen Visualisierungen zum unterstützenden Lernen von Kindern im Förderbereich des Autismus - Spektrums und anderen Schülern mit Schwierigkeiten in der Wahrnehmung. Bei den Mappen wird ein Aufgabenblatt laminiert und in eine Eckspannmappe geklebt. Die Ergebnisse /benötigten Bausteine werden ebenfalls laminiert und auf der anderen Mappenseite befestigt. Hierzu kann man sie entweder auf dünnes Teppichflies klettern oder in eine weiche Plastik - CD-Hülle geben. D…

Harry Potter im Kunstunterricht

Harry Potter ist ein sehr beliebtes Thema bei den Schülern. Die Zauberwelt von Howard ist geprägt durch wundersame Wesen, faszinierende Zauber und gruselige Kämpfe. Es bietet super viele Möglichkeiten zum Basteln. Hier ein paar Ideen: Schnatz
Als erstes haben die Schüler einen Schnatz gebastelt. Hierzu haben sie aus Papier kleine Flügel ausgeschnitten, diese wie eine Feder eingeschnitten und an einen Zahnstocher geklebt. Anschließend kamen zwei Flügel in ein Rocher. Das Papier der Praline musste zuvor vorsichtig abgepiddelt werden. Und schon waren die Schnatz fertig. OllivandersZauberstäbe
Mit Hilfe von Heißkleber haben die Schüler auf einem Essstäbchen ein Muster geklebt. Nachdem der Kleber getrocknet war, wurden die Stäbe in braun oder schwarz angemalt. Ein bisschen gold durfte am Ende nicht fehlen. Karte des Rumtreibers
Hierzu wurde zunächst Papier in Schwarztee gelegt und eingefärbt. Nach dem Trocknen wurde mit schwarzem Filzstift ein Grundriss und Fußspuren gezeichnet. Zuvor haben…

Ferienhausungen

Es wird immer wieder diskutiert, ob die Schüler über die Ferien Hausaufgaben aufbekommen sollen. Zum einen ist es wichtig, freie Zeit zu genießen, selber zu gestalten und einmal komplett abzuschalten. Zum anderen können Übungen in den Ferien helfen, nach der freien Zeit wieder in den Unterricht zu finden. Ich habe für die Osterferien ein paar Aufgaben erstellt, bei denen die Schüler kleine Lese - und Schreibaufgaben erfüllen müssen, hierbei aber auch kreativ sein können. Die Schüler lesen zum Teil kleine Sätze, einige sind noch auf einer Zwischenstufe zwischen Wort- und Satzebene.