Direkt zum Hauptbereich

Yoga - my way to calm down

Eigentlich kann man meine täglichen Yoga - Übungen nicht als solche bezeichnen. Ursprünglich war es auch nie mein Ziel, durch das Yoga zu entspannen. Ich wollte einfach nur im Kopfstand stehen können, irgendwann wieder in den Spagat kommen und nach einiger Zeit kam noch das Ziel Brücke dazu. Für alle drei Ziele habe ich mir Übungspläne gespeichert. Diese mache ich mitlerweile täglich zweimal. Besonders inspirierend finde ich hierbei "Yoga Strike" und "How to practice yoga" auf Instagram, wo man tolle Anleitungen findet. Ich selber merke mittlerweile Fortschritte bei der Brücke und beim Kopfstand. Beides ist aber noch weiter ausbaufähig.

How to stand on your head
Für den Kopfstand sind vor allem gute Schulter - und Nackenmuskeln wichtig, aber auch Bauch - und Ruckenmuskeln zur Stabilisierung. Durch Freeletics und Ballett trainiere ich diese fast täglich.
Für den Kopfstand stütze ich mich auf meine Unterarm ab. Dann schwinge ich jedoch nicht hoch, sondern stütze nacheinander ein Bein auf meine Oberarmen ab. Erst wenn ich hier guten Halt gefunden habe, strecke ich langsam ein Bein nach dem anderen nach oben. Zum Herunterkommen wieder langsam ein Bein nach dem anderen herunterklappen und absetzen.

Die kleinen Yogaeinheiten sind mittlerweile zu einem Ritual geworden und helfen mir gut in den Tag zu starten und nach vielen Stunden Arbeit abzuschalten. Was tut ihr, um zu entspannen? Wie lange arbeitet ihr so am Tag und in der Woche?

*Dieser Beitrag enthält NICHT gesponserte Werbung als persönliche Meinung

Beliebte Posts aus diesem Blog

Lernmappen

Wir hatten in der Schule eine Fortbildung zu JEME*, einen Lernkonzept, bei dem der Schüler seine Lernprozesse aktiv mitgestalten und nachvollzieht. Im Zuge dessen haben wir Lernmappen gebastelt, beziehungsweise einfach die vorhandenen Lernmappen aufgefüllt. Bei den Lernmappen handelt es sich um Klettaufgaben, bei denen Dinge sortiert, zugeordnet oder beantwortet werden. Im Grunde sind es Arbeitsblätter, die immer wieder neu durchgeführt werden können. Das ganze findet sich auch im TEACCH - Konzept wieder, einen Lernkonzept mit vielen Visualisierungen zum unterstützenden Lernen von Kindern im Förderbereich des Autismus - Spektrums und anderen Schülern mit Schwierigkeiten in der Wahrnehmung. Bei den Mappen wird ein Aufgabenblatt laminiert und in eine Eckspannmappe geklebt. Die Ergebnisse /benötigten Bausteine werden ebenfalls laminiert und auf der anderen Mappenseite befestigt. Hierzu kann man sie entweder auf dünnes Teppichflies klettern oder in eine weiche Plastik - CD-Hülle geben. D…

Harry Potter im Kunstunterricht

Harry Potter ist ein sehr beliebtes Thema bei den Schülern. Die Zauberwelt von Howard ist geprägt durch wundersame Wesen, faszinierende Zauber und gruselige Kämpfe. Es bietet super viele Möglichkeiten zum Basteln. Hier ein paar Ideen: Schnatz
Als erstes haben die Schüler einen Schnatz gebastelt. Hierzu haben sie aus Papier kleine Flügel ausgeschnitten, diese wie eine Feder eingeschnitten und an einen Zahnstocher geklebt. Anschließend kamen zwei Flügel in ein Rocher. Das Papier der Praline musste zuvor vorsichtig abgepiddelt werden. Und schon waren die Schnatz fertig. OllivandersZauberstäbe
Mit Hilfe von Heißkleber haben die Schüler auf einem Essstäbchen ein Muster geklebt. Nachdem der Kleber getrocknet war, wurden die Stäbe in braun oder schwarz angemalt. Ein bisschen gold durfte am Ende nicht fehlen. Karte des Rumtreibers
Hierzu wurde zunächst Papier in Schwarztee gelegt und eingefärbt. Nach dem Trocknen wurde mit schwarzem Filzstift ein Grundriss und Fußspuren gezeichnet. Zuvor haben…

Ferienhausungen

Es wird immer wieder diskutiert, ob die Schüler über die Ferien Hausaufgaben aufbekommen sollen. Zum einen ist es wichtig, freie Zeit zu genießen, selber zu gestalten und einmal komplett abzuschalten. Zum anderen können Übungen in den Ferien helfen, nach der freien Zeit wieder in den Unterricht zu finden. Ich habe für die Osterferien ein paar Aufgaben erstellt, bei denen die Schüler kleine Lese - und Schreibaufgaben erfüllen müssen, hierbei aber auch kreativ sein können. Die Schüler lesen zum Teil kleine Sätze, einige sind noch auf einer Zwischenstufe zwischen Wort- und Satzebene.